Neue Vorwürfe in Siemens-Schmiergeldaffäre




Im Zuge der Schmiergeldaffäre sieht sich der frühere Siemens-Chef Heinrich von Pierer erneut mit Vorwürfen konfrontiert. Am vergangenen Freitag habe ein weiterer Manager des früheren Siemens-IT-Dienstleisters SBS ein fragliches Argentinien-Geschäft des Konzerns in den 1990er Jahren bestätigt, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus ohne Angabe von Quellen.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel


Für folgende Einträge könnten Sie sich auch interessieren: