Abo-Abzocke: Vorsicht vor Probe-Abo-Märchen des Deutschen Videorings




Auf der Straße wird ein Gratis-Abo angepriesen – mit seiner Unterschrift kauft der überrumpelte Passant jedoch ein kostenpflichtiges Zeitungsabo. Beschwerden über die Geschäftspraxis des Deutschen Videorings hört die Verbraucherzentrale regelmäßig. Die Abzocke ist jedoch nicht einfach nachweisbar.

Quelle: DerWesten.de / Zum Artikel


Für folgende Einträge könnten Sie sich auch interessieren:

Reaktion(en) zu “Abo-Abzocke: Vorsicht vor Probe-Abo-Märchen des Deutschen Videorings”