Dubioses Jobangebot einer riesigen internationalen Autogesellschaft?




Dass ist der Betreff einer Mail, die sich soeben in mein Postfach verirrt hat. Der erste Gedanke ging in Richtung Geldwäsche, doch irgendwie ist der Inhalt ganz anders:

Hallo!
laut unserer Umfrage sind 15% Menschen in Ihrem Alter mit ihrem Monatseinkommen unzufrieden und wurden es gern erhöhen. Deswegen mochte ich Ihnen eine Teilzeitbeschäftigung anbieten. Um von 284 bis 740 Euro pro Woche zu verdienen, mussten Sie wöchentlich von 1 bis 4 Stunden arbeiten.
Sie brauchen ein Telefon am besten wäre ein Handy, einen Computer und Internet. Wenn Sie diese Zeilen lesen können, verfugen Sie über alles, um mit Ihrem Job zu beginnen. Dieses Angebot ist bis Ende des Monats gültig; bis jetzt haben wir 50 freie Stellen in von unseren Kunden bearbeiten. Das ist der leichte Job, was aber Qualität voraussetzt. Sie werden von mir eingeschult und bekommen alles, was für diese Arbeit erforderlich ist.
Von Ihnen wird kein Startkapital gebraucht.
Wer sind wir? Wir sind ein riesiger
weltinternationaler Autohändler. Falls Sie sich entscheiden sollen, für uns zu arbeiten, stellen Ihnen unsere Company zur Verfügung 5% Rabatt beim Kauf eines Wagens von uns als zusätzlichen Bonus und helfen Ihnen wenn es erforderlich ist, einen Kredit dafür zu kriegen.
Wir würden froh, extra Ihnen Information persönlich zu übermitteln. Wir benutzen keine automatisierten Antwortprogramme, jeder Brief wird von uns gelesen und persönlich beantwortet.
Um unsere E-Mail zu beschleunigen, schicken Sie bitte an meine E-Mail:KirkMossQC@gmail.com einen Brief.
Tragen Sie bitte folgende Angaben ein:
1. Ihren Namen
2. Ihr Alter
3. Ihr Land
Im Voraus möchte ich Ihnen sagen, dass unsere Antwort Sie erst in 2-4 Arbeitstagen erreichen kann, weil unsere Mailserver überlastet sind. Aber ich kann versprechen, dass Ihr Brief gelesen und beantwortet werden wird.

In Erwartung Ihrer Antwort,
Zina A.

Das es sich hier um Geldwäsche handeln könnte, möchte ich nicht ausschließen, doch die 5 % Rabatt auf Neuwagen und die Hilfe auf Beschaffung eines nötigen Kredits machen mich noch etwas stutzig. Handelt es sich hier um eine neue Phishing-Methode oder ist es mal wieder ein neues Gewand für altbekanntes?

Der Absender der Mail soll „service@franchise-information.de“ sein, hmm, also mal schauen. Die Seite gibt es wirklich und sieht so gar nicht nach Autogesellschaft aus. Weiter geht es also mit dem Impressum, vollständig, übersichtlich und alle relevanten Angaben sind vorhanden. Auch wenn es schon spät ist versuche ich mein Glück und rufe dort mal an:

In einem kurzen Gespräch mit dem Geschäftsführer Herrn Ernst Mende, berichtete er mir wie oft es schon vorgekommen sei, dass Spam-Mails im Namen seiner Firma versendet werden und sich Kunden darüber bitter beschwert haben. Sogar Vorwürfe des Datenhandels wurden laut. Selbst heute kommt es noch vor, dass Spam-Mails im Namen seines Onlineshops „Hosieria“ versendet werden.

Schlimm genug, dass sich auch bei dieser Mail so manch gutgläubiger wieder verführen lässt, doch hinter einer solchen Spam-Mail, die im Namen eines „unschuldigen“ Unternehmens versendet wird, verbirgt sich auch ein immenser Imageverlust, der einen nicht unerheblichen wirtschaftlichen Schaden auslösen kann.


Für folgende Einträge könnten Sie sich auch interessieren:

5 Gedanken zu „Dubioses Jobangebot einer riesigen internationalen Autogesellschaft?“

  1. Die Mail ist bei mir ebenfalls aufgeschlagen.
    Absender bei mir xxxx-xxxxxx-at-freenet.de.
    Neben der eventuellen Geldwäsche gibt es auch eine ganz einfache Erklärung.
    Die Mail ging an meine Usenetadresse und man sucht echte Mailadressen, die man bei Beantwortung bekommt.
    Harald