Amtsgericht: Arbeitslos gemeldet und doch gearbeitet – 3000 Euro für den Betrug




Eine Geldstrafe von 3000 Euro kassierte ein 27-jähriger Schwetzinger, der sich wegen Betruges vor dem Amtsgericht zu verantworten hatte. Der Mann, der vor drei Jahren Arbeitslosenhilfe beantragt hatte, aber gleichzeitig einer Beschäftigung nachgegangen war, soll von der Arbeitsagentur knapp 2000 Euro zu viel überwiesen bekommen haben.

Quelle: Morgenweb.de / Zum Artikel


Für folgende Einträge könnten Sie sich auch interessieren: