Henkel-Betrug: Einer der Verdächtigen ist tot




Willy Luchs, zuletzt wegen eines 45-Millionen-Henkel-Betrugs in den Schlagzeilen, ist tot. Wie sein Anwalt Rüdiger Spormann gestern bestätigte, ist der wegen Betrugs und Urkundenfälschung wiederholt ins Visier der Polizei geratene 56-Jährige vor einigen Tagen gestorben und am Wochenende in seinem Geburtsort Remagen beerdigt worden. Kommenden Mittwoch beginnt in Düsseldorf vor einer Strafkammer des Landgerichts ein Prozess, bei dem Luchs eigentlich ebenfalls auf der Anklagebank hätte sitzen müssen.

Quelle: RP-Online.de / Zum Artikel


Für folgende Einträge könnten Sie sich auch interessieren: