Als Staatsanwalt ausgegeben: Die neusten Tricks der Münchner Betrüger




Es war ein unangenehmes Gespräch. Obwohl keiner Schuld bewusst, war Johanna A. (69) geschockt. Vergangene Woche rief bei ihr zuhause in Thalkirchen ein Mann an, der behauptete, vom „Büro der Staatsanwaltschaft“ zu sein. „Da wird einem ganz anders, auch wenn man nichts angestellt hat“, berichtete sie der AZ.

Quelle: Abendzeitung-Muenchen.de / Zum Artikel


Für folgende Einträge könnten Sie sich auch interessieren:

Reaktion(en) zu “Als Staatsanwalt ausgegeben: Die neusten Tricks der Münchner Betrüger”