Betrüger müssen fast vier Jahre ins Gefängnis




Die Firma handelte mit Finanzdienstleistungen, trat als Frisch-Auf-Sponsor auf, lud regelmäßig zur Sponsorennacht für den Handball-Traditionsverein und musste im September 2010 Insolvenz anmelden. Was zu diesem Zeitpunkt niemand wusste: „Profinanz“ wurde von zwei Betrügern geführt. Gestern wurden die ehemaligen Chefs vom Landgericht Ulm wegen Betrugs in 95 Fällen zu jeweils drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt.

Quelle: Swp.de / Zum Artikel


Für folgende Einträge könnten Sie sich auch interessieren:

Reaktion(en) zu “Betrüger müssen fast vier Jahre ins Gefängnis”