Softwaresammler.de der Content Services Limited – Der Nachfolger von Opendownload.de?




Im Verbraucherschutzforum von BooCompany.com wird aktuell auf ein neues Download-Abzockportal der Content Services Limited des Strohmanns Geschäftsführers Alexander Varin unter Softwaresammler.de hingewiesen. Kein Wunder, denn Opendownload.de dürfte mittlerweile durch die unzähligen Presse- und TV-Berichte bekannt sein.

Und das ist Softwaresammler.de der Content Services Limited:

 

 

Auf der Startseite befindet sich (natürlich) kein Hinweis auf eventuell anfallende Kosten, denn schließlich würde kein Internetnutzer etwas für eine frei erhältliche Software bezahlen, die man ja eigentlich kostenlos im Internet downloaden kann.

Ich interessiere mich auf Softwaresammler.de mal für den Adobe Flash Player 10:

 

 

Auch hier finde ich nirgends einen Hinweis auf eventuell anfallende Kosten – Im Gegenteil sogar, denn man wird sogar, dreisterweise, darauf hingewiesen, dass es sich um Freeware handele, die vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt wird:

 

 

Der nächste Klick zum vermeintlich kostenlosen Download des Adobe Flash Player 10 führt mich jetzt auf eine Login-Seite zum „Memberbereich“ von Softwaresammler.de – Auch hier gibt es keinen Hinweis auf eine Kostenpflicht:

 

 

Da ich noch keinen Account auf Softwaresammler.de habe, soll ich mich natürlich anmelden:

 

 

Nun befinde ich mich auf einer Anmeldeseite und soll meine persönlichen Daten eintragen:

 

Nachdem man seine persönlichen Daten eingetragen hat, muss man bestätigen dass man die AGB und die Datenschutzerklärung akzeptiert. Ebenso soll man auf sein Widerrufsrecht verzichten, was übrigens absolut wettbewerbswidrig ist:

 

 

Doch warum all dieser Aufwand für einen kostenlosen Download?

Ganz einfach, weil die Content Services Limited ein bekanntes Abzockunternehmen ist und darauf setzt, dass der Hinweis auf die Kosten des Abonnements auf Softwaresammler.de von € 8,- / Monat bei einer Laufzeit von 24 Monaten bei einer jährlichen Abrechnung im Voraus schlicht und einfach von den Internetnutzern übersehen wird – Weil man anhand des Aufbaus der Seite nicht von einer Kostenpflicht ausgehen kann:

 

 

Somit ist Softwaresammler.de nichts weiter wie ein Klon von Opendownload.de, was sowohl die Aufmachung, als auch die Besucherführung betrifft. Nur wenige Internetnutzer werden über die Startseite von Softwaresammler.de auf dieses Abzockangebot aufmerksam, sondern meist über dubiose Lockvogel-Seiten (gerne beworben bei Google & Co), die auf eine entsprechende Unterseite verweisen. An dieser Stelle möchte ich der Content Services Ltd. bzw. Opendownload.de auch ganz herzlich zur Ehrung als Schwarzes Schaf des Jahres für die dreisteste Rechtsverletzung gratulieren.

Die Feststellung selbst, dass es sich bei Softwaresammler.de wohl um den Nachfolger von Opendownload.de handelt, ist unter Berücksichtigung einiger Faktoren (auf Seiten der Initiatoren) durchaus legitim und nachvollziehbar.

So gab es gerade in jüngster Vergangenheit mehrere empfindliche Sanktionen, Auflagen und Enthüllungen bzgl. Opendownload.de der Content Services Limited, wie:

Gerade bei sämtlichen gerichtlichen Auseinandersetzungen fällt immer wieder der damals von Spiegel.de als „Bunte Figur“ beschriebene Rechtsanwalt Bernhard Syndikus auf, der seit seiner Verurteilung im Jahre 2007 wegen Beihilfe zur gewerbsmäßigen Vervielfältigung und Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke zu einer 10-monatigen Freiheitsstrafe, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde, sowie zu einer Geldstrafe in Höhe von 90.000 Euro, welcher heute als Rechtsanwalt für die Abzocker tätig ist.

Dazu gehören bspw. die Forderungsanwälte der Abzocker wie Katja Günther und Olaf Tank, aber auch der damalige Director der Netcontent Ltd. (Vorgänger der Online Content Ltd. und der Go Web Ltd.Michael Burat, die durch Dialer- und Abofallenabzocke bekannten Gebrüder Schmidtlein und eben auch für Opendownload.de der Content Services Limited.

Opendownload.de selbst kann man als direkten Nachfolger von Mega-Downloads.net (die momentan „leichte“ Probleme haben) einstufen. – Weitere Verflechtungen gibt es zu:

Auch gibt es in der Internetgemeinde viele Mutmaßungen um die wahren Hintermänner von Opendownload.de – Man munkelt, dass es sich um die Gebrüder Schmidtlein handeln könnte, die jetzt unter der Redcio OHG aktiv sind – Beide Unternehmen unterhalten bspw. zwar getrennte Konten, jedoch aktuell jeweils beim „Bankhaus Rautenschlein„.

Ihnen, als potentieller Empfänger bzw. als Opfer von dubiosen Rechnungen und dem damit verbundenen Inkasso-Stalking, sei empfohlen, überhaupt nicht zu reagieren. Hier gilt die Regel „Schweigen ist Gold“ und die Sache einfach auszusitzen. 

Weiteres Hintergrundmaterial, Informationen und Diskussionen zu Opendownload.de und weiteren Abzockportalen finden Sie auch im Verbraucherschutzforum von BooCompany.com.


Für folgende Einträge könnten Sie sich auch interessieren:

38 Gedanken zu „Softwaresammler.de der Content Services Limited – Der Nachfolger von Opendownload.de?“